Buchmesse Frankfurt – Mein Rückblick

Vom Zaudern

Eigentlich sollte dieser Blogbeitrag schon früher erscheinen, aber ich habe mich ziemlich schwer damit getan. Wie soll man diese Messe rückblickend beschreiben? Soll – oder vielmehr: will – ich politisch werden, will ich die gesellschaftlichen Entwicklungen, die sich auch auf der Buchmesse niederschlagen, thematisieren? Oder will ich einfach so tun, als wäre alles super-duper-erfolgreich und schön?

IMG_20171017_103113

Nach reiflicher Überlegung habe ich mich gegen die Politik entschieden. Dies hier ist ein Autoren-Blog und soll vornehmlich das Schreiben beleuchten und das Umfeld, in dem dies geschieht. Mit einem manchmal kritischen, manchmal auch liebevoll-verblendeten Blick auf meine Heimat, das Siegerland, also die Region, in der ich lebe.
Und ja, da schnappt sie schon zu, die Falle: Was ist Heimat? Kann man diesen Begriff überhaupt frei von politischen oder persönlichen Überzeugungen verwenden? Ist er nicht sogar schon schmutzig überlagert durch Positionen, die ihn für ihre Zwecke missbrauchen?

Ihr seht, dass es wirklich nicht einfach ist, sich als Autorin nicht irgendwo politisch zu positionieren. Erst recht, wenn man zeitgenössische Romane schreibt und schon gar nicht, wenn man versucht, die Gesellschaft abzubilden.

Was hat das mit der Buchmesse zu tun?

Alles und nichts, wie mir scheint.
Die Querelen, die durch die Medien und vor allem durchs Social Media quellen, habe ich nicht persönlich mitbekommen. Aber ich habe selbstverständlich die Stände der Rechten gesehen, denn in unmittelbarer Nähe war der Orbanism Space platziert, eine Bühne explizit für bunte und offene Veranstaltungen.
Es war im Übrigen die Idee der Veranstalter, wenn man den Rechten schon einen Raum geben müsse (was sie gar nicht mussten, da es sich um eine GmbH und keine Institution der öffentlichen Hand handelt), dann könne man gleich die Linken daneben platzieren, damit „die“ das Problem unter sich regeln. Das hat ja, wie man jetzt weiß, überhaupt nicht funktioniert.

Freunde

Ich war zum Glück am Donnerstag und am Freitag dort, an Tagen also, an denen es noch nicht so extrem voll war und zum Glück auch keine Besucherrekorde verzeichnet wurden.
Man konnte noch gemütlich durch die Gänge schlendern, sich einzelne interessante Stände anschauen und mit den Menschen dort ins Gespräch kommen.
Das war am Donnerstag allerdings noch einfacher als am Freitag, denn das Publikum an den beiden Tagen unterschied sich enorm voneinander. Am Freitag war es nicht nur voller, sondern alles wirkte ein bisschen legerer und bodenständiger.
Auch wenn einige „Stars“ auf der Buchmesse waren und Interviews und Signierstunden gaben, habe ich mir diese Art von Rummel geschenkt. Personenkult ist ohnehin nicht meines und es ist auch kein Zufall oder Nachlässigkeit, dass es von mir keine Selfies gibt – weder mit Büchertürmen noch mit anderen Menschen.

Mir war es viel wichtiger, mich mit den Menschen um mich herum zu unterhalten, und zwar egal, wer sie sind und warum sie dort waren. So habe ich einige bisher eher lose Internetbekanntschaften vertieft und mit manchen überhaupt das erste Mal im realen Leben gesprochen.
Außerdem habe ich mich mit Freunden zum Essen getroffen, mit anderen im sonnenbeschienenen Innenhof gesessen und ganz, ganz viele Kolleginnen und Kollegen leider nur flüchtig und im Vorbeieilen umarmt – und viele habe ich einfach verpasst.
Es war wie ein großes Familientreffen und ich habe mich unheimlich wohl gefühlt. Wenn man tagein, tagaus am Schreibtisch sitzt und sich meist nur virtuell mit Kolleginnen und Kollegen austauscht, tut so ein echter Kontakt richtig gut. Auch wenn es nur eine kurze Umarmung ist.

Vorträge

Neben unfassbar vielen Büchern gab es auch ziemlich viele und teilweise wirklich gute Vorträge zu allen möglichen Themen rund ums Büchermachen:
Wie erstelle ich ein E-Book? Wie sieht gutes Marketing aus? Wie erreiche ich meine Leser und welche Unterschiede gibt es zwischen Selfpublishing und Verlag?
Letzteres ist natürlich auch ein ganz persönliches Thema für mich, über das ich bereits beim LiteraturCamp in Heidelberg, aber auch kürzlich auf der MinD-Akademie in Köln referiert habe.
Da gab es natürlich nicht extrem viel Neues für mich, aber viele Vorträge enthielten die eine oder andere Idee, was ich noch verbessern oder verändern könnte.

Die Buchmesse in Frankfurt war also ein voller Erfolg für mich; ich hatte unheimlich viel Spaß und tolle Kontakte, meine Füße taten dank guter Barfußschuhe kaum weh und genug Kaffee bekam ich auch.
Und ich bin gespannt, wie die Buchmesse Leipzig mit der Bürde umgeht, die sie von den Kollegen aus Frankfurt aufgedrückt bekam. Es ist jedenfalls viel in Bewegung und ich hoffe, dass auch viel Gutes daraus hervorgehen wird.

Advertisements

Buchmesse Frankfurt – Ausblick

Für viele Kolleginnen und Kollegen ist es schon heute soweit, ich werde allerdings erst morgen und übermorgen auf der Frankfurter Buchmesse sein.

Frankfurt, Main, Bahnhof, Messe, MessestadtDas sind zwei Tage vollgepackt mit Vorträgen und Treffen mit lieben KollegInnen und anderen Büchermenschen, die ich schon mehr oder weniger lange kenne.
Ich werde mich wohl hauptsächlich in Halle 3, der Self-Publishing Area, aufhalten, aber selbstverständlich auch die übrigen Hallen mit all ihren Verlags- und Dienstleisterständen aufsuchen. Mal schauen, was sich so in den letzten Jahren getan hat, denn mein letzter Buchmesse-Besuch liegt schon fünf Jahre zurück.

Damals habe ich mich nach einem Treffen mit meiner Literaturagentin im ominösen Agenten-Keller einfach treiben lassen, habe mich mit Kolleginnen und Kollegen getroffen und diesen großen, bunten und lauten Zirkus auf mich wirken lassen.
Diesmal habe ich einen Plan dabei, Visitenkarten zum Tauschen , eine Powerbank fürs Smartphone, Lutschtabletten für die Stimme, ausreichend Proviant, Klamotten im Zwiebellook und bequeme Barfußschuhe. Und ich habe mich bemüht, meinen Terminkalender nicht allzu voll zu stopfen.

Aber wie heißt es so schön? Erstens kommt es anders, und zweitens, als man denkt.
Und wie es mir wirklich ergangen ist, erzähle ich euch nächste Woche in einem Nachbericht.

Plaudern mit Nike – Teil 3

charactersofseptember3

Heute geht es weiter mit dem dritten und letzten Teil des September-Interviews mit Nike Altmann, der Hauptfigur meiner neuen Siegen-Krimis.
Teil 1 findet ihr unter Darf ich vorstellen? Nike Altmann!, der zweite Teil ist hier nachzulesen: Mit Nike im Café, Teil 2 – Figurenentwicklung.
Jetzt habe ich es endlich geschafft, auch den Rest des Interviews zu transkribieren und hoffe sehr, dass ich sie damit für euch zum Leben gebracht habe.
🙂

Nike, hattest du eine glückliche Kindheit?

Auf jeden Fall!
Meine Kindheit war eine fröhliche, unbeschwerte Schutzzone, aus der alles Böse herausgehalten wurde und in der das Positive überwog. Unsere Eltern haben viel mit uns unternommen, unserem Vater war es wichtig, dass seine Töchter mit einer gehörigen Portion Neugier durch die Welt gehen.
Während der Pubertät begann dieser Schutzwall zu bröckeln, unserer Mutter gelang es immer weniger, die Unbillen von uns fernzuhalten. Und wir taten natürlich unser Möglichstes, unsere eigenen Erfahrungen zu sammeln. Das war dann auch der Zeitpunkt, an dem Vic und ich begannen, unterschiedliche Wege zu gehen. Wir entfernten uns immer mehr voneinander, und manchmal waren wir auf unseren Lebenspfaden so weit voneinander entfernt, dass wir einander nicht einmal mehr sehen konnten.
Das hat sich im Grunde auch bis heute nicht geändert.

Was war das Gemeinste, was du je zu jemandem gesagt hast?

Oh, ich kann gut fluchen!
Aber ich bleibe dabei immer oberhalb der Gürtellinie. Mir fallen so ein paar Gelegenheiten ein, bei denen ich mich hinterher für meine Worte geschämt habe. Aber die werde ich dir ganz bestimmt nicht verraten! (lacht)
Andererseits weiß man ja nie, wie das Gegenüber reagiert und mit welchem Blick jemand durchs Leben läuft. Wer weiß schon, wie oft ich schon jemanden gekränkt habe, ohne mir dessen bewusst zu sein …

Wie war dein erster Kuss?

Irgendwie feucht und noch unbeholfen, aber definitiv leidenschaftlich!
Es war auf einer Party in der Schule und ich war fünfzehn. Der Junge war ein Austauschschüler aus Israel und ich habe ihn danach nie wiedergesehen. Was wahrscheinlich auch ganz gut war. (lacht)

Was war das Schrecklichste, das du jemandem angetan hast, den du liebtest?

Mit einer Entscheidung, die auch mit unserer Beziehung zu tun hat, habe ich Mick ziemlich weh getan. Ich möchte nicht näher ins Detail gehen, weil das eine Sache allein zwischen ihm und mir ist.
Es ist zwar offiziell kein Thema mehr zwischen uns, aber ich merke, dass es unterschwellig immer noch vorhanden ist.

Wofür schämst du dich am meisten, wenn du an die Vergangenheit denkst?

Kennst du Domian, die Talkshow im Radio?
Da hab ich mal angerufen.
Ich hatte so verdammten Liebeskummer wegen eines Typen, der es noch nicht einmal verdient hatte. Und weil ich nicht weiter wusste und dieses beinahe unerträgliche Gefühl loswerden wollte, habe ich beim Radio angerufen. Damals war das für mich irgendwie logisch; meine Freundin Tina und ich haben nächtelang am Radio gesessen und Domians Ratschlägen gelauscht. Er war immer so ruhig und besonnen und hat die Anrufer ernst genommen, und da dachte ich, dass er mir vielleicht auch helfen könnte.
Im Nachhinein kam ich mir völlig blöd vor, aber der Anruf und das öffentliche Gespräch mit Jürgen Domian im Radio hat mir geholfen, Abstand zu der Sache zu bekommen.
Und ich würde noch nicht einmal von mir weisen, dass dieser Anruf auch dazu geführt haben könnte, dass ich Psychologie studieren wollte.

Auf was bist du stolz, wenn du an die Vergangenheit denkst?

Ich bin auf meine Familie stolz, denn wir hatten einen sehr holprigen Start.
Mick und ich waren noch gar nicht lange zusammen, ich war mitten im Studium, er hatte gerade bei der Polizei begonnen – und dann war ich auf einmal schwanger.
Wir hatten kein Geld, keine gemeinsame Wohnung und fühlten uns eigentlich beide noch viel zu jung für ein Kind. Also haben wir uns zusammengesetzt und einen Plan gemacht, der uns beiden ermöglichte, unsere Ausbildung beziehungsweise das Studium zu beenden.
Ich habe vier Urlaubssemester eingereicht, damit Mick seine Ausbildung beenden konnte, und als er dann einen festen Job hatte und Malte in den Kindergarten ging, habe ich mein Psychologie-Studium wieder aufgenommen und mit ziemlich guten Noten abgeschlossen. Später, als Malte dann größer war, wurde alles ein bisschen einfacher und ich konnte mich um die Weiterbildung zur Psychotherapeutin kümmern – nebenberuflich.
Ich bin stolz darauf, dass wir als Familie diese harte erste Zeit gemeinsam geschafft haben, auch wenn das nicht immer reibungslos vonstattenging.

Wann hast du das letzte Mal geweint und warum?

(Nike blickt an mir vorbei aus dem Fenster, dann zieht sie die Unterlippe ein und nickt sachte)
Mit dieser Frage triffst du einen ganz wunden Punkt bei mir.
Ja, es gibt etwas, das mich manchmal zum Weinen bringt. Aber ich muss das erst für mich klären und einen Umgang damit finden, bevor ich darüber reden kann.
Mehr mag ich dazu nicht sagen.

Welche schlechte Angewohnheit möchtest du gern loswerden?

(Sie nimmt ihre Kaffeetasse und hält sie mir vor die Nase)
Hier, das ist mein Laster. Ich sollte weniger Kaffee trinken und mich insgesamt gesünder ernähren. Aber irgendwie schaffe ich das nicht.
(Sie trinkt einen Schluck und grinst mich dann an)
Ach, eigentlich will ich auch gar nicht.

Wenn du eine Sache ändern könntest, was wäre das?

Klingt banal, aber wenn ich die Macht dazu hätte, würde ich etwas am Weltfrieden ändern. Dann hätten wir weniger gefährliche Egomanen in Machtpositionen und mehr kluge Strategen mit Weitsicht.
Aber vielleicht sollte ich eher im Kleinen anfangen und mich selbst in der Politik engagieren.
(Nike hält einen Moment inne, dann winkt sie ab)
Dafür bin ich ohnehin zu ungeduldig, das würde nicht funktionieren.

Wofür kämpfst du oder setzt du dich ein? Welche Ziele hast du?

Ich versuche jeden Tag, einen Menschen glücklich zu machen.
Manchmal reicht schon ein freundliches Wort oder eine nette Geste, damit mein Gegenüber einen schönen Moment erlebt, der ihn vielleicht sogar über den Tag trägt.
Und wenn dieser Mensch das Lächeln an einen anderen weitergibt, dann habe ich mit ganz wenig Aufwand für viele Menschen die Sonne scheinen lassen.
Wir alle sollten viel öfter lächeln!

Vielen Dank, Nike, für das tolle Interview! Ich hatte viel Spaß dabei und freue mich, dass du hier so öffentlich aus dem Nähkästchen geplaudert hast!

Hab ich gern gemacht!
Aber jetzt muss ich los, in einer halben Stunde habe ich einen Termin, bis dahin muss ich wieder in meiner Praxis sein.
Ciao!

Mit Nike im Café, Teil 2 – Figurenentwicklung

charactersofseptember2

Heute kommt der zweite Teil des Interviews mit meiner neuen Hauptfigur Nike Altmann.
Den ersten Teil könnt ihr hier noch einmal nachlesen.
Zur Erinnerung: Wir sitzen immer noch in der Oberstadt im Café, trinken beide einen Cappuccino und schauen ab und zu aus dem Fenster auf die vorbeieilenden Passanten. Draußen ist es bewölkt – vielleicht sind die Menschen deshalb so grimmig unterwegs.

Nike, in welche Gesellschaftsschicht wurdest du hineingeboren?

Mein Vater war Lehrer am Gymnasium und unterrichtete Geschichte und Sport. Daher auch die glorreichen Namen für seine Zwillingstöchter: Nike und Victoria, die Göttinnen des Sieges. Nike griechisch, Victoria römisch. Leider waren damit auch bestimmte Erwartungen verknüpft, die wir aber beide nicht wirklich erfüllt haben.
Meine Mutter war Postbeamtin und hatte das Glück, nach der Privatisierung dort bleiben zu können.
Wir wuchsen also in einem Beamtenhaushalt mit geregeltem Einkommen auf. Vielleicht ist das auch der Grund, weshalb ich mit einem Polizeibeamten verheiratet bin!

Wie groß ist deine Familie?

Zu meiner Kernfamilie gehören mein siebzehnjähriger Sohn Malte und mein Mann Mick. Wir haben erst geheiratet, als Malte schon in den Kindergarten ging und endlich einer von uns einen festen Job hatte.
Dann sind da noch meine Eltern, beide Mitte siebzig, und meine Zwillingsschwester. Vic wohnt in der Nachbarschaft unserer Eltern, ich habe ein paar Kilometer Distanz zwischen uns gelegt. Meine Eltern haben eine symbiotische Beziehung, keiner kann ohne den anderen, man trifft sie kaum allein an. Manchmal frage ich mich, ob sie auch zusammen aufs Klo gehen, wenn niemand da ist.
Mir ist das viel zu eng, ich bekomme keine Luft mehr, wenn ich zu lange mit ihnen zusammen bin. Vic kommt damit besser klar. Für sie ist es am wichtigsten, dass sich so wenig wie möglich ändert. Und da unsere Eltern schon immer so waren, ist es für sie okay.
Unsere Großmutter ist vor zwei Jahren gestorben. Sie ist 96 geworden!
Dann haben wir noch drei Cousins, die Söhne der Schwester unserer Mutter. Aber die leben an der Nordsee und wir haben so gut wie keinen Kontakt miteinander.

Was bedeutet dir Familie?

Der Begriff »Familie« kann so viel beinhalten: Die Herkunftsfamilie mit Eltern und Geschwistern, aber auch die eigenen Kinder und der Partner oder die Partnerin.
Aber auch Freunde können eine Familie sein und sind manchmal sogar wichtiger und vertrauter, weil es sich um selbst gewählte Beziehungen handelt.
Aber das wird jetzt philosophisch, fürchte ich (zwinkert).
Familie ist für mich jedenfalls das Wichtigste neben Gesundheit. Und manchmal kommt man eben erst später – oder zu spät – darauf, was man an seiner Familie hat.

Wer war deine Bezugsperson als Kind?

Oh, diese Frage ist für Zwillinge einfach zu beantworten (lacht)!
Immerhin habe ich mir den Mutterbauch mit Vic teilen müssen, sie war also schon da, bevor unsere Mutter richtig in unser Leben trat!

Welche ist deine glücklichste Kindheitserinnerung?

Wenn ich zurückblicke, fallen mir viele glückliche Situationen ein.
Der Urlaub auf dem schleswig-holsteinischen Bauernhof zum Beispiel, bei dem meine Schwester auf einem gefleckten Hausschwein geritten ist. Oder die Abende, die wir bei unserer Großmutter hinterm Haus auf der Bank verbracht haben, um Bohnen zu schnippeln oder Kirschen zu entkernen.
Aber wenn ich so darüber nachdenke, dann spielen all die schönen und glücklichen Kindheitserinnerungen im Sommer. Das ist dann wohl meine Jahreszeit!

Hast du einen besten Freund, eine beste Freundin? 

Tina ist meine beste Freundin, aber sie ist vor acht Jahren mit ihrem jetzigen Mann ins Allgäu gezogen, sodass wir uns nicht mehr so häufig sehen wie früher. Wir sind zusammen zur Schule gegangen, wir haben uns in der Oberstufe kennengelernt und hatten an der Uni einige Vorlesungen zusammen. Sie hat dann aber ihr Studium abgebrochen und eine Ausbildung zur Landwirtin gemacht. Insofern passt sie also super ins Allgäu!

Wie sieht dein übriger Freundeskreis aus?

Mick und ich haben viele gemeinsame Freunde, die sich im Laufe der vielen Jahre, die wir zusammen sind, zusammengefunden haben. Mit Doro und Henning sind wir bis vor ein paar Jahren regelmäßig nach Holland gefahren, aber seit sie ihre drei kleinen Kinder haben, hat sich das ein wenig verlaufen. Klara kenne ich noch vom Hundeverein und sie ist, seit Tina weggezogen ist, meine engste Vertraute. Sie kommt gern unerwartet vorbei und ist manchmal nicht da, wenn wir verabredet sind.

Was ist dir bei deinen Freunden wichtig?

Offenheit und Ehrlichkeit. Und dass wir füreinander da sind. Das obligatorische Haustüröffnen, wenn ich nachts um drei dort klingele. Aber ich will nicht einfach nur Gutes von meinen Freunden hören, sondern sie sollen ehrlich sein. Und wenn ich Mist gebaut oder etwas Blödes gesagt habe, sollen sie mir das direkt sagen, damit ich darauf reagieren kann. Das Schlimmste für mich ist, wenn man hintenrum über andere spricht, statt sie direkt auf ihre Fehler aufmerksam zu machen.

Was magst du bei anderen überhaupt nicht?

Das passt ja schon zu der anderen Frage: Mit Unehrlichkeit kann ich nichts anfangen. Aber glücklicherweise funktionieren meine Sensoren diesbezüglich ganz gut und ich merke es recht schnell, wenn Menschen nicht authentisch sind und mir etwas vorspielen. Das kommt mir schließlich auch im Beruf zugute.

Magst du Haustiere? 

Bis vor ein paar Jahren hatte ich einen kleinen Mischlingshund. Nach Bertis Tod habe ich mich gegen einen neuen entschieden, hauptsächlich aus Zeitgründen. Aber ich weiß noch nicht, ob ich nicht doch eines Tages noch mal einen haben werde. Mal schauen!

Der dritte und letzte Teil des Interviews geht in den nächsten Tagen online. Wenn ihr nichts verpassen wollt, könnt ihr gern meinen Blog abonnieren – und ihr könnt euch schon mal für meinen Newsletter eintragen, denn da wird es noch in diesem Jahr eine Überraschung geben (aber die behalte ich natürlich vorerst für mich, es ist ein kleines Weihnachtsgeschenk, und … ach, ich bin jetzt still, damit ich mich nicht verplappere!)

Darf ich vorstellen? Nike Altmann!

charactersofseptember1
Nike Altmann ist psychologische Psychotherapeutin, 39 Jahre alt und die Hauptfigur meiner neuen Krimi-Reihe.
Vermutlich wird sie sich im Sommer nächsten Jahres das erste Mal einer breiten Öffentlichkeit zeigen.
Wir haben uns vor einigen Tagen in einem Café in der Siegener Oberstadt getroffen, nicht weit von der historischen Altstadt entfernt. Ursprünglich wollten wir uns draußen auf die Terrasse setzen, aber weil das Wetter so unbeständig war, sind wir lieber nach drinnen gegangen. Lustigerweise haben wir beide einen Cappuccino bestellt – dabei sollte mich das gar nicht mehr wundern, denn irgendwie trinken all meine weiblichen Hauptfiguren gerne Cappuccino! 😀
Als ich mich mit Nike traf, war ihr Leben noch in bester Ordnung.
Aber das unbeständige, windige Wetter dieser Tage wird doch wohl kein Omen sein für das, was da noch kommen wird?

Im Folgenden zeige ich euch schon mal den ersten Teil des Interviews, den Rest muss ich noch transkribieren, was bei meiner Handschrift nicht ganz so einfach ist … 😉

Hallo Nike, schön, dass du dir Zeit für dieses Interview genommen hast!
Normalerweise hast du um diese Uhrzeit Termine; entweder in deiner Praxis oder in der Einrichtung der Jugendhilfe, wo du mit einer halben Stelle als Psychologin angestellt bist. Und auch nach Feierabend gibt es noch genug zu tun, ich weiß dein Engagement also zu schätzen.
Beginnen wir mit der ersten Frage:

Bist du ein eher positiver oder eher negativer Mensch?

Ach, mach dir wegen meines Zeitmanagements keine Gedanken …
Ich mag Abwechslungen, und so ein Interview ist mal was anderes. Deshalb: herzlich gern!
Ich würde mich als durchweg positiven Menschen bezeichnen. Ich glaube, mich haut so schnell nichts um. Sonst hätte ich auch die Doppelbelastung Studium und Kind nicht so gut meistern können.

Was bringt dich zum Lachen?

Manchmal habe ich einen etwas derben Humor, grundsätzlich lache ich aber viel und oft und es ist wirklich nicht schwer, mich zum Lachen zu bringen.

Wie siehst du dich selbst?

Gute Frage. Ich glaube, ich sehe mich viel kritischer als Außenstehende. Immerhin bin ich 24 Stunden mit mir zusammen, und das schon seit mehr als 39 Jahren. Da lernt man schließlich auch seine nicht so schönen Seiten und all die Widersprüche kennen.
Um deine Frage zu beantworten: Ich bin ein eher analytischer Mensch. Nicht ganz so stark wie meine Schwester Vic, dafür aber eher im zwischenmenschlichen Bereich. Das ist natürlich auch für meinen Beruf eine wichtige Kernkompetenz.

Wie wirst du in Wahrheit von anderen gesehen?

Na, du stellst Fragen! (lacht)
Mein Sohn Malte findet mich vermutlich manchmal ziemlich nervig. Immerhin ist er mit seinen 17 Jahren schon beinahe erwachsen. Findet er. Ich hoffe aber, dass ich ihm bisher trotzdem eine gute Wegbegleiterin war und dass er später, wenn ich nicht mehr so nervig bin, davon profitieren wird.
Wie mein Mann Mick mich wahrnimmt, kann ich gar nicht genau sagen. Er ist Polizist und wir arbeiten beide viel, da bleibt wenig Zeit füreinander. Aber er wird mich schon in Ordnung finden! (lacht ein wenig verlegen und nimmt einen Schluck Cappuccino, stellt die Tasse erst ab, bevor sie weiterspricht)
Bei meinen Arbeitskolleginnen bin ich vermutlich nicht besonders beliebt, für die bin ich so eine Art Teufel in Menschengestalt. Nee, im Ernst: Ich arbeite in einem kirchlich geführten Mutter-Kind-Heim, meine Kolleginnen und vor allem die Vorgesetzte sind ziemlich streng und halten an Glauben und Gebet fest. Mein Zugang zu den Frauen ist sehr viel irdischer, und da kommen wir uns immer mal wieder in die Quere. Obwohl sie eigentlich ganz nett sind.

Was ist dein stärkster/was dein schwächster Charakterzug?

Das ist so eine typische Politikerfrage. Da müsste ich wohl Ehrgeiz oder Hartnäckigkeit anführen, aber das willst du gar nicht wissen, nehme ich an.
Ich schlage manchmal in den Dingen, die ich tue, über die Stränge – dann treibe ich Sport wie verrückt oder liege stundenlang auf der Couch und schaue mir Dokus an, obwohl ich eigentlich was im Garten machen müsste.
Das heißt aber umgekehrt auch, dass ich die Dinge durchziehe, die ich anpacke (also auch Dokus und Serien anschauen …)

Wie reagierst du auf Lob/Kritik?

Gelassen.
Meist merkt man ja selbst, ob etwas gut oder weniger gut war. Und wenn ich es nicht merke, dann bin ich froh, wenn mich jemand darauf hinweist.

Wovor hast du am meisten Angst?

Ganz klar: Dass jemand aus meiner Familie stirbt. Mein Sohn oder mein Mann, aber auch meine Zwillingsschwester Victoria. Wir verstehen uns zwar nicht immer, aber sie ist die Person, die mir am nächsten steht. Obwohl wir zweieiig sind. Da ist Blut dann wohl doch dicker als Wasser …
Mein Mann Mick arbeitet bei der Kripo und wir wissen natürlich beide, dass das nicht immer ganz ungefährlich ist.
Mir ist aber wichtig, mich von meinen Ängsten nicht beeinträchtigen zu lassen, mir nicht das Leben von ihnen bestimmen zu lassen. Denn das wäre nicht gut, dann könnte ich nicht mehr frei handeln.

Was magst du an deinem Körper besonders und was gar nicht?

Meine Haare! (Sie greift sich an den weißblonden Schopf)
Von weitem sehe ich aus, als wäre ich schon völlig grau, dabei ist es ein ganz, ganz helles Blond. Siehst du? (Sie hält mir eine Strähne ihres kurzen Haares entgegen, und ich nicke belustigt)
Als Kind wurde ich dafür oft gehänselt. In der Grundschule hat mir mal ein Junge Wasserfarben auf den Kopf gekippt und ich musste mit blauen Haaren nach Hause gehen. Und Vic und ich wurden immer wieder wegen unserer unterschiedlichen Haarfarben aufgezogen. Sie ist rothaarig, musst du wissen. »Schneeweißchen und Rosenrot« haben sie uns genannt. Das war wirklich nicht schön.
Aber ich würde auch nie auf die Idee kommen, meine Haare zu färben! Dafür mag ich sie dann doch zu sehr.

Hast du ein Geheimnis, von dem niemand weiß?

Klar! Jeder hat Geheimnisse, die er anderen nicht preisgibt. Nicht alle sind bedeutungsschwer, manche aber schon.
Aber du verlangst jetzt nicht von mir, dass ich das hier vor deinen Lesern ausbreite, oder?

(An dieser Stelle unterbreche ich meinen Beitrag und vertröste euch auf die nächsten Tage – auf mich wartet ein Cappuccino, den ich nicht kalt werden lassen möchte, außerdem sollte ich den trockenen Moment mal ausnutzen und ein bisschen frische Luft schnappen!)

Wenn ich meine Figuren zum Kaffee einlade …

Autorenchallenges im Social Media

Kaffee, Filter Kaffee, Cookies, CafeWer wie ich viel bei Twitter oder Facebook unterwegs ist, stößt alle Nas‘ lang auf andere Challenges.
Im Mai wurden unter dem Hashtag #Autorinnenzeit Bücher von Frauen vorgestellt, im Januar und im August gab es den #Autorenwahnsinn mit Fragen rund ums Schreiben für jeden Tag des Monats.
Den Autorenwahnsinn im August habe ich hier im Blog zwar begonnen, aber nicht zu Ende geführt. Dafür habe ich mich bei Twitter an der Aktion beteiligt, weil das einfacher war. 140 Zeichen sind am Handy schnell getippt.

Characters of september

Bei Nike Leonhard habe ich letztens die Challenge #Charactersofseptember entdeckt. Das sind insgesamt 30 Fragen an eine Figur aus einem unserer Romane.
Für mich kommt diese Challenge zur rechten Zeit, weil ich ja aktuell an der Entwicklung neuer Siegen-Krimis arbeite. Da es sich um eine Reihe handelt, muss ich natürlich die Figuren im Vorfeld gut ausarbeiten. Dazu muss ich ihre Stärken und Schwächen kennen lernen, sie brauchen Entwicklungspotenzial, Probleme und Widersacher, vor allem aber auch Freunde und Unterstützer, Wünsche und Sehnsüchte.
Deshalb habe ich meine Hauptfigur Nike Altmann (das ist wirklich ein Zufall, ich schwör‘!), eine psychologische Psychotherapeutin, zu einem Kaffee in die Oberstadt eingeladen. Daraus hat sich dann ein für mich sehr spannendes Interview entwickelt, das ich euch in den nächsten Tagen hier zeigen werde.

Mit den Figuren im Dialog

Wer schon auf Lesungen von mir war, kennt meine Neigung, mit meinen Figuren „Kaffee trinken zu gehen“.
Das mache ich beinahe bei jedem meiner Bücher, weil es mir hilft, mich den Figuren zu nähern. Und dieses „Kaffeetrinken“ findet nicht nur in meinem Kopf am Schreibtisch statt, sondern ich nehme dazu wirklich eine andere Haltung ein (zum Beispiel auf dem Sofa) und rede ganz normal mit der Person, als würde sie direkt vor mir sitzen. Häufig nehme ich meine Fragen und ihre Antworten auch auf und höre es mir später an.
Das klingt für jemanden, der nicht schreibt, vielleicht ein bisschen gaga, aber mir hilft es, mich besser in die Figuren hineinzuversetzen. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich das auch wirklich nur mache, wenn ich ganz allein zu Hause bin – immerhin möchte ich von meiner Familie noch ernst genommen werden! 😀
Davon erzähle ich auch auf Lesungen immer gern und ernte damit sehr unterschiedliche, in der Regel aber überraschte, erstaunte oder amüsierte Reaktionen.

Ihr könnt euch also auf ein interessantes Interview mit Nike Altmann* freuen!

(* das ist ihr aktueller Name, aber ich habe die Neigung, Namen abzuändern, wenn ich eine Figur besser kennen lerne. Manchmal passt der Name aus der Kennenlernphase nicht mehr …)

Easter Eggs oder: Wie Bibiana Steinhaus in meine Krimis kam

Männerdomäne Bundesliga


Am Sonntag wird mit Bibiana Steinhaus das erste Mal in der 55-jährigen Geschichte der Bundesliga eine Frau ein Erstliga-Herrenspiel pfeifen: Hertha Berlin gegen Werder Bremen, Anpfiff ist um 15.30 Uhr im Olympiastadion.
Toll!
Aber was hat das mit meinen Krimis zu tun?

Viel – denn Bibiana Steinhaus ist Namensgeberin für Simon Steinhaus, den Freund meiner Ermittlerin Natascha Krüger.
Das ist kein Zufall, sondern pure Absicht, denn ich beobachte ihren Werdegang schon seit vielen Jahren. Ich finde es einfach toll, dass sie sich in dieser Männer-Domäne durchgesetzt hat, und zwar in einem Job, für den man echt tough sein muss.

Schiedsrichter – ein harter Job

Bestenfalls macht man seinen Job ganz gut, im Regelfall ist man aber der Ar*** auf dem Platz und kann mehr falsch machen als alle 22 Spieler zusammen. Ach ja, und natürlich weiß auch das Publikum stets, wie es richtig gewesen wäre. Das ist umso härter, je mehr Zuschauer das Spiel hat – und ins Berliner Olympiastadion passen 74.475 Menschen.
Und leider hört man auch immer wieder von tätlichen Übergriffen gegen Schiedsrichter, vor allem  in den unteren Ligen. Umso mehr bewundere ich Menschen, die sich trotzdem jedes Wochenende auf den Platz oder an die Seitenlinie stellen, um für Ordnung im Spiel zu sorgen.
Und ja, ich weiß auch, dass das mit der Ordnung und Korrektheit nicht immer so läuft, wie man das als Spieler oder Zuschauer gern hätte. Aber Schiedsrichter sind Menschen, keine Maschinen, und sie müssen binnen Zehntelsekunden Situationen erkennen und identifizieren, für die wir am Bildschirm verschiedene Kameraperspektiven, Rückblenden und Zeitlupen haben.
So oder so: Ich bin sehr gespannt auf die Partie und gehe optimistisch davon aus, dass Werder gewinnen wird – auch ohne Hilfe der Unparteiischen!
😉

Easter-Eggs im Roman

In der Vergangenheit habe ich immer wieder Easter-Eggs in meinen Romanen versteckt. Manche sind offensichtlich, andere nur für eine Handvoll Menschen zu erkennen – aber alle sind ein ziemlich großer Spaß für mich. Quasi die kleinen Freuden beim Schreiben, über die man die Mühsal ein klein bisschen vergessen kann.
Und an diesem Wochenende werde ich mich ganz besonders über mein „Steinhaus“-Easter-Egg freuen!

 

Siegen für InSIder – Das Siegener Loch und seine Folgen

Das Siegener Loch

In einem meiner vorherigen Beiträge habe ich euch vom Siegener Loch erzählt.
Zur Erinnerung: Im Februar 2004 tat sich am Rosterberg, einem dicht bebauten Berg im Stadtgebiet, die Erde auf. Ein Haus wurde dabei so stark beschädigt, dass es seither einsturzgefährdet ist. Auch das direkt angrenzende Nachbarhaus ist nicht mehr bewohnbar.

Gardinen und Gestrüpp

Gestern habe ich eine günstige Gelegenheit genutzt und die Gläserstraße aufgesucht, um mir ein Bild der aktuellen Situation zu machen.
Klar, das Ganze liegt jetzt mehr als 13 Jahre zurück, das Gelände zeigt sich heute anders als auf den Bildern von damals.
Aber, das kann ich schon mal vorweg sagen: Es hat sich, bis auf die sich ausbreitende Natur, nichts wesentlich verändert.
In der Gläserstraße stehen mehrere Reihen von Sechsfamilien-Häusern, immer vier hintereinander, hangabwärts Richtung Siegerlandhalle. Die Häuser Nummer 110 und 112, die vom Tagesbruch betroffen sind, stehen ein wenig tiefer als die beiden vorderen Häuser. Geht man an der Häuserreihe entlang, sieht man einen von Unkraut überwucherten Bauzaun, dahinter die betroffenen Häuser. Vom Siegener Loch selbst sieht man nicht mehr allzu viel, alles ist zugewuchert. In der unteren Wohnung, die akut betroffen ist, hängen noch Gardinen vor den mittlerweile verdreckten Scheiben, im Haus daneben hängen die Rollläden schief vor einem Fenster. Ein seltsamer Anblick mitten im Wohngebiet und trotzdem Alltag für die Bewohner der umliegenden Häuser, vielleicht sogar gewöhnlich für diejenigen, die in den Obergeschossen wohnen.

Und während die anderen Häuserreihen renoviert wurden und helle Fassaden erhielten, hat der betroffene Gebäudekomplex keinen Schönheitsanstrich bekommen und fällt auch deshalb aus dem Rahmen.
Ich habe mich dort jedenfalls sehr unwohl gefühlt und mich auch nicht länger als nötig aufgehalten.
Misstrauisch habe ich den Boden begutachtet und nach Rissen im Pflaster und Unebenheiten im Rasen gesucht. Ich habe vorsichtig durch das Gestrüpp auf die beiden vorderen Häuser der Reihe gelinst, die offensichtlich von  Familien bewohnt werden, denn auf der Wiese liegt Kinderspielzeug. Und ich habe mich gefragt, wie es sich wohl lebt, nur wenige Meter von einem Tagesbruch mit zehn Metern im Durchmesser entfernt, der einen 60 Meter tiefen Schacht zutage brachte. Einen Schacht, dessen Existenz bekannt war und dessen stützende Decke trotzdem bebaut werden durfte.

Die Folgen

Bei meiner Recherche habe ich übrigens noch einen weiteren interessanten Artikel zum Thema gefunden: „Bodenlos in Siegen“ in der „Welt“ – demnach war die Gefahr eines möglichen Tagesbruchs an dieser Stelle längst bekannt. Nur gehandelt hat eben niemand.
Der Rechtsstreit zwischen dem Eigentümer der Häuser und dem Land NRW endete 2012, also acht Jahre nach dem Unglück, mit einem Vergleich.
Für mich war die Situation irgendwie gruselig und beängstigend und ich bin froh, nicht dort in der Nähe zu leben.
Mal schauen, ob ich einen (fiktiven) Tagesbruch vielleicht irgendwann auch mal in einem Siegerland-Krimi unterbringe – denn es ist zu vermuten, dass es noch mehr Tagesbrüche geben wird. Wenn nicht auf dem Rosterberg, dann anderswo. Denn Stollen und Schächte haben wir hier mehr, als die meisten Menschen vermutlich wissen!

Siegen für InSIder – Strandgeschichten

Letztens saß ich in der Oberstadt am Strand, hinter mir ragte das goldene Krönchen in den blauen Himmel, vor mir lag feinster Sand ausgebreitet, über mir strahlte die Sommersonne und in der Hand hielt ich eine große Eiswaffel mit Stracciatella- und Joghurteis.
Der helle Sand rieselte träge über meine nackten Füße, und auf der Haut blieben winzige Kristalle liegen und spiegelten die letzten Tage dieses Sommers wider. Eine leichte Brise fuhr mir durchs Haar und ließ mich beinahe frösteln. Die neugierige Möwe zu meinen Füßen kam näher und betrachtete das Buch in meiner Hand, als wollte sie sich mit mir über den Inhalt austauschen. In das Rauschen des Meeres mischte sich …

Stop!

Okay, da ist jetzt wohl meine Phantasie mit mir durchgegangen …
Natürlich hat Siegen kein Meer. Wie auch, es liegt ja im Mittelgebirge, zwischen Westerwald und Rothaargebirge. Aber es hat einen Strand, zumindest vorübergehend. Und der liegt tatsächlich in der Oberstadt, zu Füßen des Krönchens, auf einer kleinen Fläche der Fißmeranlage, zwischen Rathaus, Nikolaikirche und ehemaligem Klubb. Man kann dort sitzen und Kaffee oder Cocktails trinken, man kann Eis essen und das alltägliche Treiben der Menschen rundherum betrachten.
Man kann sich aber auch ans Meer träumen – dann werden die gurrenden Tauben zu kreischenden Möwen, der vorbeifahrende Hübbelbummler zu einem historischen Raddampfer, die Mittagspause zu einem kurzen Strandurlaub.
Dafür braucht man nur ein bisschen Phantasie! 🙂

PS: Den Strand gibt es nur noch bis zum kommenden Sonntag, ihr solltet euch also beeilen, wenn ihr noch ein bisschen Urlaubsfeeling haben wollt!