Vom NaNoWriMo zum Verlag

Was ist NaNoWriMo?

NanoHeute ist der 1. November und damit beginnt für viele Schreibende der jährlich stattfindende National Novel Writing Month.
Das bedeutet nichts anderes, als dass mittlerweile mehr als 300.000 Menschen weltweit innerhalb von 30 Tagen versuchen, 50.000 Wörter eines Romanes zu schreiben. Der Roman selbst wird vermutlich länger sein, aber 50.000 Wörter in 30 Tagen sind trotzdem schon eine Hausnummer.
Der NaNoWriMo wurde 1999 von Chris Baty ins Leben gerufen, und damals nahmen lediglich 21 Menschen teil. Mittlerweile ist das Ganze deutlich professionalisiert, es gibt eine eigene Website und viele, viele Anhänger auf der ganzen Welt, die regelmäßig teilnehmen.
Es ist klar, dass der Text wirklich nur eine Rohfassung ist, aber für viele Menschen ist es ein echter Ansporn, angefangene, unterbrochene oder bisher nur im Kopf existierende Geschichten gezielt und organisiert aufzuschreiben. Die Überarbeitung und die Korrekturphasen kommen später.
Klar, das Ganze kann man auch in jedem beliebigen Monat des Jahres machen, aber gemeinsam macht es einfach mehr Spaß. Auf der Seite nanowrimo.org kann man sich Schreibbuddys suchen und kleine Wettkämpfe veranstalten, man kann sich im Forum mit Gleichgesinnten austauschen oder auch im realen Leben zum gemeinsamen Schreiben treffen. In vielen größeren Städten organisieren Teilnehmer Stammtische, und die Orga schickt regelmäßig aufmunternde und motivierende Nachrichten.
Und wer wie ich Spaß an Statistiken hat, kommt ebenfalls auf seine Kosten, denn die Wordcounts werden nach Regionen aufgeschlüsselt und man kann stündlich nachschauen, welcher Kontinent oder welcher Staat aktuell die meisten geschriebenen Wörter vorweisen kann.
Den Text an sich muss man übrigens nicht preisgeben, denn man trägt einfach seinen täglichen Wordcount ein, den man vom jeweils verwendeten Schreibprogramm zählen lässt.
Das bedeutet natürlich auch, dass man betrügen kann – aber letzten Endes betrügt man damit nur sich selbst. Man kann den NaNo zwar offiziell gewinnen, aber der einzige Gegenwert, den man erhält, ist ein deutlich angewachsenes oder endlich fertiggestelltes Manuskript. Und das ist natürlich ein toller Preis und mit nichts aufzuwiegen!

„Knochenfinder“ – vom NaNo zum Verlag

Download

2008 habe ich das erste Mal am NaNo teilgenommen.
Damals war ich sehr aktive Geocacherin und hatte nur die grobe Idee, in einem Geocaching-Versteck Knochen zu platzieren.
Den NaNo habe ich als Ansporn genommen, die erste Fassung des Krimis zu schreiben, und ich habe mich dann tatsächlich durchgequält. Ja, es war teilweise eine Qual.
Für eine Studentin im Zweitstudium mit zwei kleinen Kindern und einem Nebenjob war es echt hart. Auch wenn ich vor Rückenschmerzen teilweise kaum noch sitzen konnte und ich in dieser Zeit vielleicht nicht gerade die fürsorglichste Mutter und aufmerksamste Partnerin war, habe ich am Ende des Monats 51.347 Wörter geschrieben.
Darauf bin ich auch heute noch stolz, weil es wirklich ein Knochenjob war.
Aber es hat sich gelohnt!

Das Mentoring-Programm der Mörderischen Schwestern

Natürlich war der Text noch relativ unreif, denn es war das erste Mal, dass ich eine angefangene Geschichte auch tatsächlich zu Ende geschrieben habe.
Also habe ich das Manuskript überarbeitet. Und noch mal überarbeitet. Ich hatte Hilfe von einer Krimiautorin aus der Schweiz: Sabina Altermatt, die mich als Mentee unter ihre Fittiche nahm.
Das bedeutete auch, dass ich vieles noch einmal ändern musste; ich hatte damals zum Beispiel noch Schwierigkeiten mit der Erzählperspektive. Gleichzeitig tat es gut, mit einer erfahrenden Autorin am Text zu arbeiten und die individuellen Macken kennen zu lernen und auszubügeln.

Ein Artist-in-residence-Stipendium im Künstlerdorf Schöppingen

Ein paar Monate später war ich mit dem Manuskript soweit zufrieden, dass ich mich damit für ein Stipendium bewarb. Welcher Teufel mich damals geritten hat, weiß ich nicht, aber es war verdammt gut. Denn ich erhielt eines der seltenen und begehrten Aufenthaltsstipendien im Künstlerdorf Schöppingen im Münsterland.
Zwei Monate lang konnte ich fernab von meinen üblichen Pflichten als Studentin-Mutter-Sozialpädagogin an meinem Manuskript arbeiten. Dazu bewohnte ich ein Ein-Zimmer-Apartment mit Selbstversorgung, und zeitgleich mit mir waren mehrere andere Künstler aus dem In- und Ausland dort: Schriftsteller, bildende Künstler, Maler, Zeichner, …
Es war eine wirklich tolle und lehrreiche Zeit, an die ich gern zurückdenke.

Der Agenturvertrag

Mit einem guten Manuskript, einer noch relativ neuen Idee und einer tollen Auszeichnung im Gepäck ging ich dann auf Agentursuche.
Noch Monate zuvor hatte ich davon geträumt, vielleicht einmal irgendwann in einem kleinen Verlag veröffentlichen zu können.
Doch irgendwann fühlte ich mich mutig genug, einen anderen Weg einzuschlagen: Nicht von unten nach oben hocharbeiten, sondern erstmal „oben“ anzuklopfen und sich dann nach „unten“ weiterzuarbeiten.
Zu meiner größten Verwunderung ging es dann ganz schnell. Kaum waren die Bewerbungsunterlagen abgeschickt, kam auch schon die Anfrage meiner Wunschagentur. So dauerte es nur wenige Tage, bis ich nach dem Abschicken meiner Bewerbung den Agenturvertrag unterschreiben konnte. In der Zwischenzeit hatte sich auch noch eine andere Agentur gemeldet, aber da war meine Wunschagentur einfach schneller. Und ich habe nie bereut, so schnell zugeschlagen und nicht gezögert zu haben.

Der Weg in den Verlag

Nun war ich zwar bei einer renommierten Agentur unter Vertrag, aber das war nur ein Schritt von vielen, um meine „Knochenfinder“ bei einem Verlag unterzubringen.
Vor der Verlagsreise lag nämlich eine mehrmonatige Zeit der erneuten Überarbeitung (ich weiß schon gar nicht mehr, die wievielte. Die siebte vielleicht?). Meine Agentin ging mit mir das Manuskript durch, wies mich auf Ungereimtheiten hin, gab mir Tipps, um die Spannung zu erhöhen und ließ nicht locker, bis sie den Text endlich gut genug fand für die Verlagssuche.
Der NaNo 2008 lag mittlerweile schon mehr als eineinhalb Jahre zurück, und endlich war es soweit: Das Manuskript wurde bei mehreren Verlagen eingereicht.
Auch hier ging es wieder recht flott, denn nach weniger als zwei Wochen war klar, dass ich bei Bastei Lübbe unterschreiben werde.
Man ahnt schon, was jetzt kommt: Überarbeitungen … 🙂
Meine Verlagslektorin gab mir noch ein paar Tipps für die Figurenentwicklung und den Spannungsbogen, und nachdem ich diese eingearbeitet hatte, ging der Text ins Außenlektorat. Mein Außenlektor arbeitete sehr detailliert mit mir am Text und war überhaupt der Erste, der sich mit meiner Sprache an sich beschäftigte.
Ich weiß, dass unter vielen angehenden  Autoren die Angst kursiert, ein Lektor würde zu sehr in den Text eingreifen oder gar die eigene Sprache verändern. Diese Angst ist in meinen Augen unnötig, denn die Lektoren schauen dorthin, wo wir unsere blinden Flecken haben. Wie viel man dann letztlich vom Lektor annimmt oder nicht, entscheidet man, wenn es soweit ist. Aber ein Lektorat tut immer gut, zumindest in den großen Verlagen.

Lizenzen – Bertelsmann-Club und Audible

IMG_20171101_134226Das Schöne an der Zusammenarbeit mit einem Verlag beziehungsweise einer Agentur: Um manche Dinge muss man sich überhaupt nicht kümmern.
Dazu gehören auch Lizenzverträge.
Im Sommer erschien „Knochenfinder“ als Club-Lizenz bei Bertelsmann. Eine Club-Lizenz bekam nicht jedes Buch und war deshalb immer besonders schön, denn auf diese Weise konnte man neue LeserInnen erreichen und musste sich keinerlei Gedanken um Werbung machen. Außerdem bekamen die Bücher neue Cover.
Leider hat Bertelsmann seinen Buchclub Ende 2015 eingestellt, denn für uns Autoren bedeutete eine Club-Lizenz immer auch ein kleines Zubrot.
Für „Knochenfinder“ war außerdem eine italienische Lizenz im Gespräch, aber das hat sich wieder zerschlagen. Ich hätte es jedenfalls ziemlich witzig gefunden, mein Buch in einer Fremdsprache zu sehen, die ich selbst überhaupt nicht beherrsche. Ich hätte jedenfalls keine Möglichkeit gehabt, den Inhalt zu überprüfen. Aber Spaß gemacht hätte es ganz bestimmt, ein paar witzige Übersetzungen inklusive.
Für alle, die Geschichten lieber hören als lesen, gibt es „Knochenfinder“ nach wie vor bei Audible als Hörbuch-Download. Vera Teltz hat das Hörbuch eingelesen, was mich ziemlich stolz macht – immerhin hat sie eine ganz beachtliche Liste von Synchronisationen und Hörbüchern vorzuweisen (zum Beispiel „Lost“ und „Pirates of the Caribbean“, aber auch Sebastian Fitzek).

Entdeckt! – der Amazon-Autorenpreis

Am 07. April 2012 erschien dann endlich mein Debüt-Roman „Knochenfinder“ und machte sich ganz gut auf dem Markt. Schon nach fünf Wochen ging er in die zweite Auflage, und ich bekam die ersten Anfragen zu Lesungen, auch weit über das Siegerland hinaus.
Zu dieser Zeit rief Amazon den Entdeckt! – Autorenpreis aus, um auf neue deutschsprachige Talente aufmerksam zu machen. „Knochenfinder“ hat es im ersten Durchgang des Preises geschafft, Sieger im dritten Quartal zu werden. Für die Gesamtwertung hat es nicht ganz gereicht, da wurde mein Buch „nur“ Zweiter.
Mittlerweile wird der Preis nicht mehr verliehen, aber für mich war es eine weitere tolle Auszeichnung und eine zusätzliche Motivation, weiterzumachen.

„Knochenfinder“ heute

Kuckucksbrut_cover

Mittlerweile sind ein paar Jahre ins Land gegangen, und mit „Kuckucksbrut“ gab es 2015 den Nachfolger von „Knochenfinder“.
„Knochenfinder“ ist inzwischen vom Markt genommen, denn der Buchmarkt ist wahnsinnig schnelllebig. Manche Bücher halten sich nur ein Jahr oder weniger, mein Debüt-Roman war immerhin fünf Jahre lang auf dem Markt.
Aber das ist überhaupt kein Grund, den Kopf hängen zu lassen, denn im Laufe des kommenden Jahres, also 2018, wird „Knochenfinder“ überarbeitet und mit neuem Cover versehen erneut erscheinen.
Ihr dürft euch also freuen!

Auf zu neuen Taten!

Ihr seht also, dass es sich durchaus lohnt, sich für ein Herzensprojekt einzusetzen und viel Arbeit zu investieren. Und aus einem einfachen NaNoWriMo-Projekt kann durchaus ein sehr erfolgreicher Roman entstehen – wenn man bereit ist, an sich zu arbeiten und Kritik und Hilfe anzunehmen.
Mittlerweile schreibe ich hauptberuflich und „brauche“ im Grunde keinen NaNoWriMo, um einen Roman zu schreiben. Trotzdem nehme ich noch einmal teil, weil ich daran glaube, dass es gemeinsam mehr Spaß macht. Und weil ich hoffe, dass ich vielleicht ein bisschen weniger Zeit im Internet verplempere, wenn meine Schreibbuddys schon ein paar Tausend Wörter mehr haben als ich.
Mal schauen, wie mein Bericht in vier Wochen aussehen wird!
🙂
Ich freue mich übrigens auf weitere Buddys!

PS: Dieser Beitrag ist 1608 Wörter lang. Um den NaNoWriMo zu gewinnen, muss ich also jeden Tag einen Text in etwa dieser Länge schreiben. Jeden Tag, auch am Wochenende oder wenn ich krank bin!

Advertisements

Buchmesse Frankfurt – Mein Rückblick

Vom Zaudern

Eigentlich sollte dieser Blogbeitrag schon früher erscheinen, aber ich habe mich ziemlich schwer damit getan. Wie soll man diese Messe rückblickend beschreiben? Soll – oder vielmehr: will – ich politisch werden, will ich die gesellschaftlichen Entwicklungen, die sich auch auf der Buchmesse niederschlagen, thematisieren? Oder will ich einfach so tun, als wäre alles super-duper-erfolgreich und schön?

IMG_20171017_103113

Nach reiflicher Überlegung habe ich mich gegen die Politik entschieden. Dies hier ist ein Autoren-Blog und soll vornehmlich das Schreiben beleuchten und das Umfeld, in dem dies geschieht. Mit einem manchmal kritischen, manchmal auch liebevoll-verblendeten Blick auf meine Heimat, das Siegerland, also die Region, in der ich lebe.
Und ja, da schnappt sie schon zu, die Falle: Was ist Heimat? Kann man diesen Begriff überhaupt frei von politischen oder persönlichen Überzeugungen verwenden? Ist er nicht sogar schon schmutzig überlagert durch Positionen, die ihn für ihre Zwecke missbrauchen?

Ihr seht, dass es wirklich nicht einfach ist, sich als Autorin nicht irgendwo politisch zu positionieren. Erst recht, wenn man zeitgenössische Romane schreibt und schon gar nicht, wenn man versucht, die Gesellschaft abzubilden.

Was hat das mit der Buchmesse zu tun?

Alles und nichts, wie mir scheint.
Die Querelen, die durch die Medien und vor allem durchs Social Media quellen, habe ich nicht persönlich mitbekommen. Aber ich habe selbstverständlich die Stände der Rechten gesehen, denn in unmittelbarer Nähe war der Orbanism Space platziert, eine Bühne explizit für bunte und offene Veranstaltungen.
Es war im Übrigen die Idee der Veranstalter, wenn man den Rechten schon einen Raum geben müsse (was sie gar nicht mussten, da es sich um eine GmbH und keine Institution der öffentlichen Hand handelt), dann könne man gleich die Linken daneben platzieren, damit „die“ das Problem unter sich regeln. Das hat ja, wie man jetzt weiß, überhaupt nicht funktioniert.

Freunde

Ich war zum Glück am Donnerstag und am Freitag dort, an Tagen also, an denen es noch nicht so extrem voll war und zum Glück auch keine Besucherrekorde verzeichnet wurden.
Man konnte noch gemütlich durch die Gänge schlendern, sich einzelne interessante Stände anschauen und mit den Menschen dort ins Gespräch kommen.
Das war am Donnerstag allerdings noch einfacher als am Freitag, denn das Publikum an den beiden Tagen unterschied sich enorm voneinander. Am Freitag war es nicht nur voller, sondern alles wirkte ein bisschen legerer und bodenständiger.
Auch wenn einige „Stars“ auf der Buchmesse waren und Interviews und Signierstunden gaben, habe ich mir diese Art von Rummel geschenkt. Personenkult ist ohnehin nicht meines und es ist auch kein Zufall oder Nachlässigkeit, dass es von mir keine Selfies gibt – weder mit Büchertürmen noch mit anderen Menschen.

Mir war es viel wichtiger, mich mit den Menschen um mich herum zu unterhalten, und zwar egal, wer sie sind und warum sie dort waren. So habe ich einige bisher eher lose Internetbekanntschaften vertieft und mit manchen überhaupt das erste Mal im realen Leben gesprochen.
Außerdem habe ich mich mit Freunden zum Essen getroffen, mit anderen im sonnenbeschienenen Innenhof gesessen und ganz, ganz viele Kolleginnen und Kollegen leider nur flüchtig und im Vorbeieilen umarmt – und viele habe ich einfach verpasst.
Es war wie ein großes Familientreffen und ich habe mich unheimlich wohl gefühlt. Wenn man tagein, tagaus am Schreibtisch sitzt und sich meist nur virtuell mit Kolleginnen und Kollegen austauscht, tut so ein echter Kontakt richtig gut. Auch wenn es nur eine kurze Umarmung ist.

Vorträge

Neben unfassbar vielen Büchern gab es auch ziemlich viele und teilweise wirklich gute Vorträge zu allen möglichen Themen rund ums Büchermachen:
Wie erstelle ich ein E-Book? Wie sieht gutes Marketing aus? Wie erreiche ich meine Leser und welche Unterschiede gibt es zwischen Selfpublishing und Verlag?
Letzteres ist natürlich auch ein ganz persönliches Thema für mich, über das ich bereits beim LiteraturCamp in Heidelberg, aber auch kürzlich auf der MinD-Akademie in Köln referiert habe.
Da gab es natürlich nicht extrem viel Neues für mich, aber viele Vorträge enthielten die eine oder andere Idee, was ich noch verbessern oder verändern könnte.

Die Buchmesse in Frankfurt war also ein voller Erfolg für mich; ich hatte unheimlich viel Spaß und tolle Kontakte, meine Füße taten dank guter Barfußschuhe kaum weh und genug Kaffee bekam ich auch.
Und ich bin gespannt, wie die Buchmesse Leipzig mit der Bürde umgeht, die sie von den Kollegen aus Frankfurt aufgedrückt bekam. Es ist jedenfalls viel in Bewegung und ich hoffe, dass auch viel Gutes daraus hervorgehen wird.

Plaudern mit Nike – Teil 3

charactersofseptember3

Heute geht es weiter mit dem dritten und letzten Teil des September-Interviews mit Nike Altmann, der Hauptfigur meiner neuen Siegen-Krimis.
Teil 1 findet ihr unter Darf ich vorstellen? Nike Altmann!, der zweite Teil ist hier nachzulesen: Mit Nike im Café, Teil 2 – Figurenentwicklung.
Jetzt habe ich es endlich geschafft, auch den Rest des Interviews zu transkribieren und hoffe sehr, dass ich sie damit für euch zum Leben gebracht habe.
🙂

Nike, hattest du eine glückliche Kindheit?

Auf jeden Fall!
Meine Kindheit war eine fröhliche, unbeschwerte Schutzzone, aus der alles Böse herausgehalten wurde und in der das Positive überwog. Unsere Eltern haben viel mit uns unternommen, unserem Vater war es wichtig, dass seine Töchter mit einer gehörigen Portion Neugier durch die Welt gehen.
Während der Pubertät begann dieser Schutzwall zu bröckeln, unserer Mutter gelang es immer weniger, die Unbillen von uns fernzuhalten. Und wir taten natürlich unser Möglichstes, unsere eigenen Erfahrungen zu sammeln. Das war dann auch der Zeitpunkt, an dem Vic und ich begannen, unterschiedliche Wege zu gehen. Wir entfernten uns immer mehr voneinander, und manchmal waren wir auf unseren Lebenspfaden so weit voneinander entfernt, dass wir einander nicht einmal mehr sehen konnten.
Das hat sich im Grunde auch bis heute nicht geändert.

Was war das Gemeinste, was du je zu jemandem gesagt hast?

Oh, ich kann gut fluchen!
Aber ich bleibe dabei immer oberhalb der Gürtellinie. Mir fallen so ein paar Gelegenheiten ein, bei denen ich mich hinterher für meine Worte geschämt habe. Aber die werde ich dir ganz bestimmt nicht verraten! (lacht)
Andererseits weiß man ja nie, wie das Gegenüber reagiert und mit welchem Blick jemand durchs Leben läuft. Wer weiß schon, wie oft ich schon jemanden gekränkt habe, ohne mir dessen bewusst zu sein …

Wie war dein erster Kuss?

Irgendwie feucht und noch unbeholfen, aber definitiv leidenschaftlich!
Es war auf einer Party in der Schule und ich war fünfzehn. Der Junge war ein Austauschschüler aus Israel und ich habe ihn danach nie wiedergesehen. Was wahrscheinlich auch ganz gut war. (lacht)

Was war das Schrecklichste, das du jemandem angetan hast, den du liebtest?

Mit einer Entscheidung, die auch mit unserer Beziehung zu tun hat, habe ich Lukas ziemlich weh getan. Ich möchte nicht näher ins Detail gehen, weil das eine Sache allein zwischen ihm und mir ist.
Es ist zwar offiziell kein Thema mehr zwischen uns, aber ich merke, dass es unterschwellig immer noch vorhanden ist.

Wofür schämst du dich am meisten, wenn du an die Vergangenheit denkst?

Kennst du Domian, die Talkshow im Radio?
Da hab ich mal angerufen.
Ich hatte so verdammten Liebeskummer wegen eines Typen, der es noch nicht einmal verdient hatte. Und weil ich nicht weiter wusste und dieses beinahe unerträgliche Gefühl loswerden wollte, habe ich beim Radio angerufen. Damals war das für mich irgendwie logisch; meine Freundin Tina und ich haben nächtelang am Radio gesessen und Domians Ratschlägen gelauscht. Er war immer so ruhig und besonnen und hat die Anrufer ernst genommen, und da dachte ich, dass er mir vielleicht auch helfen könnte.
Im Nachhinein kam ich mir völlig blöd vor, aber der Anruf und das öffentliche Gespräch mit Jürgen Domian im Radio hat mir geholfen, Abstand zu der Sache zu bekommen.
Und ich würde noch nicht einmal von mir weisen, dass dieser Anruf auch dazu geführt haben könnte, dass ich Psychologie studieren wollte.

Auf was bist du stolz, wenn du an die Vergangenheit denkst?

Ich bin auf meine Familie stolz, denn wir hatten einen sehr holprigen Start.
Lukas und ich waren noch gar nicht lange zusammen, ich war mitten im Studium, er hatte gerade bei der Polizei begonnen – und dann war ich auf einmal schwanger.
Wir hatten kein Geld, keine gemeinsame Wohnung und fühlten uns eigentlich beide noch viel zu jung für ein Kind. Also haben wir uns zusammengesetzt und einen Plan gemacht, der uns beiden ermöglichte, unsere Ausbildung beziehungsweise das Studium zu beenden.
Ich habe vier Urlaubssemester eingereicht, damit Lukas seine Ausbildung beenden konnte, und als er dann einen festen Job hatte und Malte in den Kindergarten ging, habe ich mein Psychologie-Studium wieder aufgenommen und mit ziemlich guten Noten abgeschlossen. Später, als Malte dann größer war, wurde alles ein bisschen einfacher und ich konnte mich um die Weiterbildung zur Psychotherapeutin kümmern – nebenberuflich.
Ich bin stolz darauf, dass wir als Familie diese harte erste Zeit gemeinsam geschafft haben, auch wenn das nicht immer reibungslos vonstattenging.

Wann hast du das letzte Mal geweint und warum?

(Nike blickt an mir vorbei aus dem Fenster, dann zieht sie die Unterlippe ein und nickt sachte)
Mit dieser Frage triffst du einen ganz wunden Punkt bei mir.
Ja, es gibt etwas, das mich manchmal zum Weinen bringt. Aber ich muss das erst für mich klären und einen Umgang damit finden, bevor ich darüber reden kann.
Mehr mag ich dazu nicht sagen.

Welche schlechte Angewohnheit möchtest du gern loswerden?

(Sie nimmt ihre Kaffeetasse und hält sie mir vor die Nase)
Hier, das ist mein Laster. Ich sollte weniger Kaffee trinken und mich insgesamt gesünder ernähren. Aber irgendwie schaffe ich das nicht.
(Sie trinkt einen Schluck und grinst mich dann an)
Ach, eigentlich will ich auch gar nicht.

Wenn du eine Sache ändern könntest, was wäre das?

Klingt banal, aber wenn ich die Macht dazu hätte, würde ich etwas am Weltfrieden ändern. Dann hätten wir weniger gefährliche Egomanen in Machtpositionen und mehr kluge Strategen mit Weitsicht.
Aber vielleicht sollte ich eher im Kleinen anfangen und mich selbst in der Politik engagieren.
(Nike hält einen Moment inne, dann winkt sie ab)
Dafür bin ich ohnehin zu ungeduldig, das würde nicht funktionieren.

Wofür kämpfst du oder setzt du dich ein? Welche Ziele hast du?

Ich versuche jeden Tag, einen Menschen glücklich zu machen.
Manchmal reicht schon ein freundliches Wort oder eine nette Geste, damit mein Gegenüber einen schönen Moment erlebt, der ihn vielleicht sogar über den Tag trägt.
Und wenn dieser Mensch das Lächeln an einen anderen weitergibt, dann habe ich mit ganz wenig Aufwand für viele Menschen die Sonne scheinen lassen.
Wir alle sollten viel öfter lächeln!

Vielen Dank, Nike, für das tolle Interview! Ich hatte viel Spaß dabei und freue mich, dass du hier so öffentlich aus dem Nähkästchen geplaudert hast!

Hab ich gern gemacht!
Aber jetzt muss ich los, in einer halben Stunde habe ich einen Termin, bis dahin muss ich wieder in meiner Praxis sein.
Ciao!

Mit Nike im Café, Teil 2 – Figurenentwicklung

charactersofseptember2

Heute kommt der zweite Teil des Interviews mit meiner neuen Hauptfigur Nike Altmann.
Den ersten Teil könnt ihr hier noch einmal nachlesen.
Zur Erinnerung: Wir sitzen immer noch in der Oberstadt im Café, trinken beide einen Cappuccino und schauen ab und zu aus dem Fenster auf die vorbeieilenden Passanten. Draußen ist es bewölkt – vielleicht sind die Menschen deshalb so grimmig unterwegs.

Nike, in welche Gesellschaftsschicht wurdest du hineingeboren?

Mein Vater war Lehrer am Gymnasium und unterrichtete Geschichte und Sport. Daher auch die glorreichen Namen für seine Zwillingstöchter: Nike und Victoria, die Göttinnen des Sieges. Nike griechisch, Victoria römisch. Leider waren damit auch bestimmte Erwartungen verknüpft, die wir aber beide nicht wirklich erfüllt haben.
Meine Mutter war Postbeamtin und hatte das Glück, nach der Privatisierung dort bleiben zu können.
Wir wuchsen also in einem Beamtenhaushalt mit geregeltem Einkommen auf. Vielleicht ist das auch der Grund, weshalb ich mit einem Polizeibeamten verheiratet bin!

Wie groß ist deine Familie?

Zu meiner Kernfamilie gehören mein siebzehnjähriger Sohn Malte und mein Mann Lukas. Wir haben erst geheiratet, als Malte schon in den Kindergarten ging und endlich einer von uns einen festen Job hatte.
Dann sind da noch meine Eltern, beide Mitte siebzig, und meine Zwillingsschwester. Vic wohnt in der Nachbarschaft unserer Eltern, ich habe ein paar Kilometer Distanz zwischen uns gelegt. Meine Eltern haben eine symbiotische Beziehung, keiner kann ohne den anderen, man trifft sie kaum allein an. Manchmal frage ich mich, ob sie auch zusammen aufs Klo gehen, wenn niemand da ist.
Mir ist das viel zu eng, ich bekomme keine Luft mehr, wenn ich zu lange mit ihnen zusammen bin. Vic kommt damit besser klar. Für sie ist es am wichtigsten, dass sich so wenig wie möglich ändert. Und da unsere Eltern schon immer so waren, ist es für sie okay.
Unsere Großmutter ist vor zwei Jahren gestorben. Sie ist 96 geworden!
Dann haben wir noch drei Cousins, die Söhne der Schwester unserer Mutter. Aber die leben an der Nordsee und wir haben so gut wie keinen Kontakt miteinander.

Was bedeutet dir Familie?

Der Begriff »Familie« kann so viel beinhalten: Die Herkunftsfamilie mit Eltern und Geschwistern, aber auch die eigenen Kinder und der Partner oder die Partnerin.
Aber auch Freunde können eine Familie sein und sind manchmal sogar wichtiger und vertrauter, weil es sich um selbst gewählte Beziehungen handelt.
Aber das wird jetzt philosophisch, fürchte ich (zwinkert).
Familie ist für mich jedenfalls das Wichtigste neben Gesundheit. Und manchmal kommt man eben erst später – oder zu spät – darauf, was man an seiner Familie hat.

Wer war deine Bezugsperson als Kind?

Oh, diese Frage ist für Zwillinge einfach zu beantworten (lacht)!
Immerhin habe ich mir den Mutterbauch mit Vic teilen müssen, sie war also schon da, bevor unsere Mutter richtig in unser Leben trat!

Welche ist deine glücklichste Kindheitserinnerung?

Wenn ich zurückblicke, fallen mir viele glückliche Situationen ein.
Der Urlaub auf dem schleswig-holsteinischen Bauernhof zum Beispiel, bei dem meine Schwester auf einem gefleckten Hausschwein geritten ist. Oder die Abende, die wir bei unserer Großmutter hinterm Haus auf der Bank verbracht haben, um Bohnen zu schnippeln oder Kirschen zu entkernen.
Aber wenn ich so darüber nachdenke, dann spielen all die schönen und glücklichen Kindheitserinnerungen im Sommer. Das ist dann wohl meine Jahreszeit!

Hast du einen besten Freund, eine beste Freundin? 

Tina ist meine beste Freundin, aber sie ist vor acht Jahren mit ihrem jetzigen Mann ins Allgäu gezogen, sodass wir uns nicht mehr so häufig sehen wie früher. Wir sind zusammen zur Schule gegangen, wir haben uns in der Oberstufe kennengelernt und hatten an der Uni einige Vorlesungen zusammen. Sie hat dann aber ihr Studium abgebrochen und eine Ausbildung zur Landwirtin gemacht. Insofern passt sie also super ins Allgäu!

Wie sieht dein übriger Freundeskreis aus?

Lukas und ich haben viele gemeinsame Freunde, die sich im Laufe der vielen Jahre, die wir zusammen sind, zusammengefunden haben. Mit Doro und Henning sind wir bis vor ein paar Jahren regelmäßig nach Holland gefahren, aber seit sie ihre drei kleinen Kinder haben, hat sich das ein wenig verlaufen. Klara kenne ich noch vom Hundeverein und sie ist, seit Tina weggezogen ist, meine engste Vertraute. Sie kommt gern unerwartet vorbei und ist manchmal nicht da, wenn wir verabredet sind.

Was ist dir bei deinen Freunden wichtig?

Offenheit und Ehrlichkeit. Und dass wir füreinander da sind. Das obligatorische Haustüröffnen, wenn ich nachts um drei dort klingele. Aber ich will nicht einfach nur Gutes von meinen Freunden hören, sondern sie sollen ehrlich sein. Und wenn ich Mist gebaut oder etwas Blödes gesagt habe, sollen sie mir das direkt sagen, damit ich darauf reagieren kann. Das Schlimmste für mich ist, wenn man hintenrum über andere spricht, statt sie direkt auf ihre Fehler aufmerksam zu machen.

Was magst du bei anderen überhaupt nicht?

Das passt ja schon zu der anderen Frage: Mit Unehrlichkeit kann ich nichts anfangen. Aber glücklicherweise funktionieren meine Sensoren diesbezüglich ganz gut und ich merke es recht schnell, wenn Menschen nicht authentisch sind und mir etwas vorspielen. Das kommt mir schließlich auch im Beruf zugute.

Magst du Haustiere? 

Bis vor ein paar Jahren hatte ich einen kleinen Mischlingshund. Nach Bertis Tod habe ich mich gegen einen neuen entschieden, hauptsächlich aus Zeitgründen. Aber ich weiß noch nicht, ob ich nicht doch eines Tages noch mal einen haben werde. Mal schauen!

Der dritte und letzte Teil des Interviews geht in den nächsten Tagen online. Wenn ihr nichts verpassen wollt, könnt ihr gern meinen Blog abonnieren – und ihr könnt euch schon mal für meinen Newsletter eintragen, denn da wird es noch in diesem Jahr eine Überraschung geben (aber die behalte ich natürlich vorerst für mich, es ist ein kleines Weihnachtsgeschenk, und … ach, ich bin jetzt still, damit ich mich nicht verplappere!)

Teil 1 findet ihr hier: Darf ich vorstellen? Nike Altmann!
Teil 3 könnt ihr hier nachlesen: Plaudern mit Nike – Teil 3

Darf ich vorstellen? Nike Altmann!

charactersofseptember1
Nike Altmann ist psychologische Psychotherapeutin, 39 Jahre alt und die Hauptfigur meiner neuen Krimi-Reihe.
Vermutlich wird sie sich im Sommer nächsten Jahres das erste Mal einer breiten Öffentlichkeit zeigen.
Wir haben uns vor einigen Tagen in einem Café in der Siegener Oberstadt getroffen, nicht weit von der historischen Altstadt entfernt. Ursprünglich wollten wir uns draußen auf die Terrasse setzen, aber weil das Wetter so unbeständig war, sind wir lieber nach drinnen gegangen. Lustigerweise haben wir beide einen Cappuccino bestellt – dabei sollte mich das gar nicht mehr wundern, denn irgendwie trinken all meine weiblichen Hauptfiguren gerne Cappuccino! 😀
Als ich mich mit Nike traf, war ihr Leben noch in bester Ordnung.
Aber das unbeständige, windige Wetter dieser Tage wird doch wohl kein Omen sein für das, was da noch kommen wird?

Im Folgenden zeige ich euch schon mal den ersten Teil des Interviews, den Rest muss ich noch transkribieren, was bei meiner Handschrift nicht ganz so einfach ist … 😉

Hallo Nike, schön, dass du dir Zeit für dieses Interview genommen hast!
Normalerweise hast du um diese Uhrzeit Termine; entweder in deiner Praxis oder in der Einrichtung der Jugendhilfe, wo du mit einer halben Stelle als Psychologin angestellt bist. Und auch nach Feierabend gibt es noch genug zu tun, ich weiß dein Engagement also zu schätzen.
Beginnen wir mit der ersten Frage:

Bist du ein eher positiver oder eher negativer Mensch?

Ach, mach dir wegen meines Zeitmanagements keine Gedanken …
Ich mag Abwechslungen, und so ein Interview ist mal was anderes. Deshalb: herzlich gern!
Ich würde mich als durchweg positiven Menschen bezeichnen. Ich glaube, mich haut so schnell nichts um. Sonst hätte ich auch die Doppelbelastung Studium und Kind nicht so gut meistern können.

Was bringt dich zum Lachen?

Manchmal habe ich einen etwas derben Humor, grundsätzlich lache ich aber viel und oft und es ist wirklich nicht schwer, mich zum Lachen zu bringen.

Wie siehst du dich selbst?

Gute Frage. Ich glaube, ich sehe mich viel kritischer als Außenstehende. Immerhin bin ich 24 Stunden mit mir zusammen, und das schon seit mehr als 39 Jahren. Da lernt man schließlich auch seine nicht so schönen Seiten und all die Widersprüche kennen.
Um deine Frage zu beantworten: Ich bin ein eher analytischer Mensch. Nicht ganz so stark wie meine Schwester Vic, dafür aber eher im zwischenmenschlichen Bereich. Das ist natürlich auch für meinen Beruf eine wichtige Kernkompetenz.

Wie wirst du in Wahrheit von anderen gesehen?

Na, du stellst Fragen! (lacht)
Mein Sohn Malte findet mich vermutlich manchmal ziemlich nervig. Immerhin ist er mit seinen 17 Jahren schon beinahe erwachsen. Findet er. Ich hoffe aber, dass ich ihm bisher trotzdem eine gute Wegbegleiterin war und dass er später, wenn ich nicht mehr so nervig bin, davon profitieren wird.
Wie mein Mann Lukas mich wahrnimmt, kann ich gar nicht genau sagen. Er ist Polizist und wir arbeiten beide viel, da bleibt wenig Zeit füreinander. Aber er wird mich schon in Ordnung finden!
(lacht ein wenig verlegen und nimmt einen Schluck Cappuccino)

Was ist dein stärkster/was dein schwächster Charakterzug?

Das ist so eine typische Politikerfrage. Da müsste ich wohl Ehrgeiz oder Hartnäckigkeit anführen, aber das willst du gar nicht wissen, nehme ich an.
Ich schlage manchmal in den Dingen, die ich tue, über die Stränge – dann treibe ich Sport wie verrückt oder liege stundenlang auf der Couch und schaue mir Dokus an, obwohl ich eigentlich was im Garten machen müsste.
Das heißt aber umgekehrt auch, dass ich die Dinge durchziehe, die ich anpacke (also auch Dokus und Serien anschauen …)

Wie reagierst du auf Lob/Kritik?

Gelassen.
Meist merkt man ja selbst, ob etwas gut oder weniger gut war. Und wenn ich es nicht merke, dann bin ich froh, wenn mich jemand darauf hinweist.

Wovor hast du am meisten Angst?

Ganz klar: Dass jemand aus meiner Familie stirbt. Mein Sohn oder mein Mann, aber auch meine Zwillingsschwester Victoria. Wir verstehen uns zwar nicht immer, aber sie ist die Person, die mir am nächsten steht. Obwohl wir zweieiig sind. Da ist Blut dann wohl doch dicker als Wasser …
Mein Mann Lukas arbeitet bei der Kripo und wir wissen natürlich beide, dass das nicht immer ganz ungefährlich ist.
Mir ist aber wichtig, mich von meinen Ängsten nicht beeinträchtigen zu lassen, mir nicht das Leben von ihnen bestimmen zu lassen. Denn das wäre nicht gut, dann könnte ich nicht mehr frei handeln.

Was magst du an deinem Körper besonders und was gar nicht?

Meine Haare! (Sie greift sich an den weißblonden Schopf)
Von weitem sehe ich aus, als wäre ich schon völlig grau, dabei ist es ein ganz, ganz helles Blond. Siehst du? (Sie hält mir eine Strähne ihres kurzen Haares entgegen, und ich nicke belustigt)
Als Kind wurde ich dafür oft gehänselt. In der Grundschule hat mir mal ein Junge Wasserfarben auf den Kopf gekippt und ich musste mit blauen Haaren nach Hause gehen. Und Vic und ich wurden immer wieder wegen unserer unterschiedlichen Haarfarben aufgezogen. Sie ist rothaarig, musst du wissen. »Schneeweißchen und Rosenrot« haben sie uns genannt. Das war wirklich nicht schön.
Aber ich würde auch nie auf die Idee kommen, meine Haare zu färben! Dafür mag ich sie dann doch zu sehr.

Hast du ein Geheimnis, von dem niemand weiß?

Klar! Jeder hat Geheimnisse, die er anderen nicht preisgibt. Nicht alle sind bedeutungsschwer, manche aber schon.
Aber du verlangst jetzt nicht von mir, dass ich das hier vor deinen Lesern ausbreite, oder?

(An dieser Stelle unterbreche ich meinen Beitrag und vertröste euch auf die nächsten Tage – auf mich wartet ein Cappuccino, den ich nicht kalt werden lassen möchte, außerdem sollte ich den trockenen Moment mal ausnutzen und ein bisschen frische Luft schnappen!)
Teil 2 findet ihr hier: Mit Nike im Café, Teil 2 – Figurenentwicklung
Teil 3 an dieser Stelle: Plaudern mit Nike – Teil 3

Wenn ich meine Figuren zum Kaffee einlade …

Autorenchallenges im Social Media

Kaffee, Filter Kaffee, Cookies, CafeWer wie ich viel bei Twitter oder Facebook unterwegs ist, stößt alle Nas‘ lang auf andere Challenges.
Im Mai wurden unter dem Hashtag #Autorinnenzeit Bücher von Frauen vorgestellt, im Januar und im August gab es den #Autorenwahnsinn mit Fragen rund ums Schreiben für jeden Tag des Monats.
Den Autorenwahnsinn im August habe ich hier im Blog zwar begonnen, aber nicht zu Ende geführt. Dafür habe ich mich bei Twitter an der Aktion beteiligt, weil das einfacher war. 140 Zeichen sind am Handy schnell getippt.

Characters of september

Bei Nike Leonhard habe ich letztens die Challenge #Charactersofseptember entdeckt. Das sind insgesamt 30 Fragen an eine Figur aus einem unserer Romane.
Für mich kommt diese Challenge zur rechten Zeit, weil ich ja aktuell an der Entwicklung neuer Siegen-Krimis arbeite. Da es sich um eine Reihe handelt, muss ich natürlich die Figuren im Vorfeld gut ausarbeiten. Dazu muss ich ihre Stärken und Schwächen kennen lernen, sie brauchen Entwicklungspotenzial, Probleme und Widersacher, vor allem aber auch Freunde und Unterstützer, Wünsche und Sehnsüchte.
Deshalb habe ich meine Hauptfigur Nike Altmann (das ist wirklich ein Zufall, ich schwör‘!), eine psychologische Psychotherapeutin, zu einem Kaffee in die Oberstadt eingeladen. Daraus hat sich dann ein für mich sehr spannendes Interview entwickelt, das ich euch in den nächsten Tagen hier zeigen werde.

Mit den Figuren im Dialog

Wer schon auf Lesungen von mir war, kennt meine Neigung, mit meinen Figuren „Kaffee trinken zu gehen“.
Das mache ich beinahe bei jedem meiner Bücher, weil es mir hilft, mich den Figuren zu nähern. Und dieses „Kaffeetrinken“ findet nicht nur in meinem Kopf am Schreibtisch statt, sondern ich nehme dazu wirklich eine andere Haltung ein (zum Beispiel auf dem Sofa) und rede ganz normal mit der Person, als würde sie direkt vor mir sitzen. Häufig nehme ich meine Fragen und ihre Antworten auch auf und höre es mir später an.
Das klingt für jemanden, der nicht schreibt, vielleicht ein bisschen gaga, aber mir hilft es, mich besser in die Figuren hineinzuversetzen. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich das auch wirklich nur mache, wenn ich ganz allein zu Hause bin – immerhin möchte ich von meiner Familie noch ernst genommen werden! 😀
Davon erzähle ich auch auf Lesungen immer gern und ernte damit sehr unterschiedliche, in der Regel aber überraschte, erstaunte oder amüsierte Reaktionen.

Ihr könnt euch also auf ein interessantes Interview mit Nike Altmann* freuen!

(* das ist ihr aktueller Name, aber ich habe die Neigung, Namen abzuändern, wenn ich eine Figur besser kennen lerne. Manchmal passt der Name aus der Kennenlernphase nicht mehr …)

Autorenwahnsinn

Tag 2 – Dein Schreibziel für den August

Momentan bin ich noch mit den Figuren und vor allem der Recherche beschäftigt.
Für die kommende Woche habe ich bereits einen Termin mit einem Zeitzeugen ausgemacht, ich werde einen wesentlichen Handlungsort besuchen (der nicht im Siegerland liegt!) und außerdem ganz schön viel im Internet recherchieren.
Mein Monatsziel für August ist also: den Plot wasserdicht bekommen, ein ausgereiftes Exposé verfassen und vielleicht auch schon die ersten Kapitel schreiben.

 

Tag 1 – Woran schreibst du diesen Sommer?

Aktuell schreibe ich einerseits an einem neuen Liebesroman, der in den schottischen Highlands spielt.
Andererseits – und das ist ja hier an dieser Stelle viel interessanter – arbeite ich am ersten Teil meiner neuen Krimi-Reihe.
Im Moment bin ich noch dabei, die Figuren auszuarbeiten. Das nimmt natürlich viel Raum in Anspruch, denn diesmal steht keine Ermittlerin im Mittelpunkt wie Natascha Krüger aus Knochenfinder und Kuckucksbrut, sondern eine Psychologin.
Weil eine Psychologin natürlich nicht reihenweise Kriminalfälle lösen kann, braucht sie auch ein glaubwürdiges Umfeld. Das wiederum bedeutet, dass ich ziemlich viele Personen erfinden muss, die ihr Gutes und weniger Gutes wollen, die ihr zur Seite stehen und ihr Steine in den Weg legen sowie Personen, die sie nur eine kurze Zeit begleiten. Damit das keine Pappkameraden werden, müssen sie lebendig werden und brauchen auch eine Biografie.
Ach ja – einen ordentlich ausgearbeiteten Fall braucht meine Psychologin natürlich auch, schließlich möchte ich mit meinen Bücher in erster Linie unterhalten.
Ihr seht also: Langweilig wird mir bestimmt nicht!

 

Autorenwahnsinn – die Sommerloch-Edition

Autorenwahnsinn August 17

Warum ich Social Media so liebe?
Weil es immer wieder tolle Aktionen gibt, die viel Spaß machen und an denen man sich ganz unkompliziert und frei von Verpflichtungen beteiligen kann. Wie zum Beispiel #Autorenwahnsinn.
Einen Monat lang werden wir das Sommerloch mit lustigen, interessanten und bemerkenswerten Infos rund um unser Schreiben füllen.
Wenn ihr im Internet – vor allem aber bei Twitter – nach dem Hashtag #Autorenwahnsinn sucht, findet ihr viele Autoren, die aus dem Nähkästchen plaudern, und könnt außerdem neue Autoren entdecken.
Und die Autoren unter uns fühlen sich am Schreibtisch vielleicht nicht mehr ganz so einsam und unverstanden … 😉

 

Einen Monat bei Twitter

Rotkehlchen, Rotbrüstchen, ZwitschernDie Vorgeschichte

Okay, zugegeben: Mein jetziger Twitter-Account ist nicht mein erster.
Seit letztem Herbst zwitschert mein Pseudonym auf einer anderen Leitung, aber, wenn ich ehrlich bin: nur mäßig erfolgreich.
Irgendwie hab ich mich dabei nicht wirklich wohl gefühlt. Es war, als ob man alleine auf eine Party geht, bei der man manche Leute zwar vom Sehen kennt, aber niemanden richtig. Überall stehen und sitzen Menschen in Kleingruppen zusammen, man unterhält sich und lacht miteinander, jemand stellt eine Runde Getränke in die Mitte und die anderen bedienen sich. Ab und zu sagt man mal was , aber die Reaktionen darauf bleiben eher verhalten.
Kurz: Ich war verkrampft, und das hat man auch gemerkt.
Twitter ist wohl nichts für mich, dachte ich mir und begann, meinen Account zu vernachlässigen.

Dann kam das Literaturcamp in Heidelberg

Was es mit dem LitCamp auf sich hat, erzähle ich gerne in einem anderen Beitrag. Kurz zusammengefasst ist es ein sehr unkonventionelles Aufeinandertreffen von Büchermenschen, die Vorträge und Diskussionsrunden füreinander anbieten, Netzwerkpflege betreiben und den eigenen Horizont gehörig erweitern. Und Spaß macht es auch noch.

Schon zu Beginn kam offiziell der Wunsch, zu twittern, was das Zeug hält.
Das ging auch sofort auf, denn an beiden Tagen hat der Hashtag #Litcamp17 die Server zum Glühen gebracht. So konnte man – und die gesamte Twitter-Welt dazu – indirekt an jeder Session teilhaben, auch wenn man gerade in einer anderen, nicht minder interessanten, saß.
So langsam bekam ich ein Gefühl für Twitter und beteiligte mich zaghaft.
Entscheidend für Twitter und mich waren dann aber Vorträge und Diskussionen über das Medium an sich, über seine Möglichkeiten und, auch wenn das simpel klingt, seine Funktionsweise.
Zuerst twitterte noch mein Pseudonym, aber kaum war ich zu Hause, habe ich mir einen neuen, einen „echten“, Account angelegt. Jetzt findet man mich dort unter Melanie Lahmer und @siegenkrimi (die Tweets kann man übrigens in der rechten Spalte sehen, da sind Blog und Twitter hübsch verknüpft).

Der Durchbruch

Dank des tollen Inputs in Heidelberg habe ich Twitter endlich verstanden und nutze es seither auch regelmäßig und gern. Denn eines habe ich gelernt: Bei Twitter gibt es keine geschlossenen Gruppen (okay, die gibt es auch, aber die spielen normalerweise nur eine untergeordnete Rolle). Twitter ist eine offene Gesellschaft für alle, die Lust darauf haben.
Wenn da ein paar Leute am Tisch sitzen: Setz‘ dich einfach dazu. Wenn sie ein spannendes Thema diskutieren: Bring‘ dich ein. Erzählt jemand etwas Witziges, dann lach‘ mit ihm, sucht jemand Trost oder Rat, dann hilf‘ einfach. Oder sag‘ etwas Nettes oder Aufbauendes. Oder erzähl‘ von dir und dem, was dir durch den Kopf geht.
Du wirst sehen, dass du normalerweise mit offenen Armen und Ohren empfangen wirst, dass da immer Leute am Tisch sitzen, die sich über deine Anwesenheit freuen. Und wenn es doch nicht passt, stell‘ dich zu einer anderen Gruppe.

So einfach ist das?

Ja, im Grunde schon. Aber man kann natürlich auch einiges falsch machen und dafür sorgen, dass dann doch niemand zuhört, wenn man mit am Tisch sitzt.
In Autorenkreisen (und vermutlich auch anderswo) kursiert der Tipp, seine Auftritte bei Facebook und Twitter zu verbinden, um Zeit und Energie zu sparen. Dann erscheint jeder FB-Eintrag automatisiert bei Twitter oder umgekehrt.
Das klingt erstmal praktisch, zeigt aber, dass diejenigen Twitter nicht begriffen haben. Wer Twitter nutzt, weiß, was ich meine. Das sind dann Tweets, die mitten im Satz abbrechen und zu FB verlinken. Aber – wie oft klickt ihr den Link an? Wie häufig werden solche Tweets geliket, beantwortet oder gar retweetet? Fast nie.
Das liegt einfach daran, dass man auf Facebook und Twitter unterschiedlich kommuniziert. Bei Twitter muss man in 140 Zeichen auf den Punkt kommen, während man bei Facebook endlos schwafeln kann. Twittern ist eine gute Schreibübung, um konkret zu werden.
Twitter und Facebook zu verbinden ist so, als würde man sich mit verschränkten Armen in den Türrahmen stellen und davon erzählen, wie toll doch die andere Gesellschaft ist.
Und das wirkt weder einladend noch sympathisch und funktioniert in der Regel nicht. Zumindest nicht, wenn man Twitter als Netzwerk nutzen möchte.

Mein Tipp an alle Autorenkolleginnen und -kollegen:

Nutzt Twitter, weil ihr twittern wollt und nicht, um möglichst bequem Inhalte bei euren Followern abzuladen.
Das ist unpersönlich und ihr seid eure Follower schneller wieder los, als ihr sie gewonnen habt. Oder euer Account verkommt zu einer Datenleiche, was dem, was ihr eigentlich beabsichtigt habt, konträr entgegensteht.
Twitter ist ein tolles Medium, aber es will auch gepflegt werden. Genau wie alle anderen Webauftritte auch. Dann lieber auf den Twitter-Account verzichten, als einen Datenfriedhof anzulegen. Davon gibt es schon genug.

Ich wünsche euch viel Vergnügen!

 

 

Herzlich willkommen!

lost-places-2354289_1920

Krimis aus Siegen – war da nicht was?
Ja, genau!
2012 und 2015 erschienen meine beiden Kriminalromane „Knochenfinder“ und „Kuckucksbrut“ bei Bastei Lübbe und machten das Siegerland zu einem bundesweit gefragten Krimi-Schauplatz.
Natascha Krüger, junge Kriminalkommissarin mit Wurzeln im Rheinland, machte sich gemeinsam mit ihren Kollegen Hannes Winterberg und Jörg Lorenz daran, spannende Kriminalfälle rund um Siegen zu lösen.

Weil ich in Wirklichkeit aber eine ganz nette und keineswegs kriminell veranlagte Person bin, habe ich in den Jahren 2016 und 2017 mehrere Liebesromane unter Pseudonym veröffentlicht. Das hat meinen schriftstellerischen Horizont stark erweitert, allerdings schlichen sich immer wieder Leichen und hinterlistige Verbrecher in meine Manuskripte, denen ich mit dem Rotstift einen Platzverweis erteilen musste.
Spätestens da wurde mir klar, dass mich der Krimi keineswegs losgelassen hatte. Und ich ihn auch nicht.
Als dann auch die Nachfragen interessierter Leserinnen und Leser nach neuen Siegen-Krimis einfach nicht nachließen, bin ich schwach geworden. Und habe die Leiche, die sich da einfach in mein Manuskript gelegt hat, dort gelassen.

Für meine neuen Siegen-Krimis habe ich eine neue und hoffentlich interessante Hauptfigur erschaffen: Nike Altmann, psychologische Psychotherapeutin, die sich klug, hilfsbereit und manchmal auch unkonventionell zu einer wichtigen Ansprechpartnerin für die Polizei entwickelt.
Wie ihr das gelingt und warum sie gleich beim ersten Fall so eine wichtige Rolle in den Ermittlungen spielt, erfahren Sie im Sommer 2018, wenn der erste Band der neuen Reihe erscheint.

Bis dahin wünsche ich Ihnen viel Vergnügen mit den Texten über Siegen und das Siegerland, über Krimis und das Schreiben allgemein und freue mich über viele Besucher und Freunde!

Wenn Sie nichts verpassen möchten, können Sie sich gern für meinen Newsletter eintragen oder den Blog auf der rechten Seite abonnieren.

Herzlich,
Melanie Lahmer

 

PS: Weil es unter Bloggern und im Internet generell üblich ist, sich zu duzen, werde ich in den Beiträgen auf das förmliche Sie verzichten und wünsche Ihnen und euch eine gute Zeit!