Siegen für InSIder – Strandgeschichten

Letztens saß ich in der Oberstadt am Strand, hinter mir ragte das goldene Krönchen in den blauen Himmel, vor mir lag feinster Sand ausgebreitet, über mir strahlte die Sommersonne und in der Hand hielt ich eine große Eiswaffel mit Stracciatella- und Joghurteis.
Der helle Sand rieselte träge über meine nackten Füße, und auf der Haut blieben winzige Kristalle liegen und spiegelten die letzten Tage dieses Sommers wider. Eine leichte Brise fuhr mir durchs Haar und ließ mich beinahe frösteln. Die neugierige Möwe zu meinen Füßen kam näher und betrachtete das Buch in meiner Hand, als wollte sie sich mit mir über den Inhalt austauschen. In das Rauschen des Meeres mischte sich …

Stop!

Okay, da ist jetzt wohl meine Phantasie mit mir durchgegangen …
Natürlich hat Siegen kein Meer. Wie auch, es liegt ja im Mittelgebirge, zwischen Westerwald und Rothaargebirge. Aber es hat einen Strand, zumindest vorübergehend. Und der liegt tatsächlich in der Oberstadt, zu Füßen des Krönchens, auf einer kleinen Fläche der Fißmeranlage, zwischen Rathaus, Nikolaikirche und ehemaligem Klubb. Man kann dort sitzen und Kaffee oder Cocktails trinken, man kann Eis essen und das alltägliche Treiben der Menschen rundherum betrachten.
Man kann sich aber auch ans Meer träumen – dann werden die gurrenden Tauben zu kreischenden Möwen, der vorbeifahrende Hübbelbummler zu einem historischen Raddampfer, die Mittagspause zu einem kurzen Strandurlaub.
Dafür braucht man nur ein bisschen Phantasie! 🙂

PS: Den Strand gibt es nur noch bis zum kommenden Sonntag, ihr solltet euch also beeilen, wenn ihr noch ein bisschen Urlaubsfeeling haben wollt!

Advertisements